Es war einmal.......

Hier schildern wir das traurige Ende eines Tierheims (unseres Tierheims) in Istanbul.

Nach vielen Jahren harten Kampfes für die Hunde, nach vielen Tieren denen wir das Leben retten konnten und durften, bleiben heute nur die Trümmer der Tierheimgebäude übrig.

Wir haben es trotz grosser Schwierigkeiten geschafft auch den letzten Hund aus dem Tierheim herauszuholen.
Schwierigkeiten mit den türkischen Behörden, Schwierigkeiten mit den deutschen Behörden, Beschlagnahmung wegen Einfuhr von Welpen, Anzeigen deutscher "Tierschützer", Unterstellung wir würden Lügen verbreiten über die Zustände in Istanbul, und und und.....

Sicher haben wir auch Fehler gemacht, die können die Schreibtischtäter natürlich nicht begehen, meistens haben sie nicht einem einzigen Tier das Leben gerettet.
Andere möchten "guten Tierschutz" machen. Sicher, das wollten wir auch. Nur wer trifft die Auswahl unter so vielen Hunden wenn man guten Tierschutz nur mit 2 Hunden im Jahr machen kann. Welche läßt man dort und verurteilt sie zum Tode??
Es gibt immer Argumente dafür und dagegen. Auch jetzt werden sich wieder die ewig Unverbesserlichen finden die ihre klugen Argumente haben.
Es waren harte Jahre für uns alle. Für uns Tierschützer und unsere Familien und Freunde die uns unterstützt haben.

Es hat uns viel Zeit, Nerven, Geld und Lebensfreude gekostet.
Es hat uns gelehrt, daß selbst Menschen die uns kennen uns fast mit Steinen beworfen hätten.
Es hat uns gelehrt, daß man leider auch von "Freunden" betrogen wird.
Es hat uns gelehrt, daß es selbst unter Tierschützern keine "Ehrenschuld"
gibt.
Es hat uns gelehrt uns nur auf uns selber zu verlassen und die wirklichen Freunde.

Trotz alledem haben und werden wir nichts bereuen. Wir können von uns sagen, wir haben unser Versprechen eingelöst und geholfen ein Tierheim zu leeren, aber wie geht es unseren türkischen Freunden???
Sie leben dort diesen Alltag, der sich nicht geändert hat in den letzten Jahren.

Wir möchten hier die Mails der türkischen Frauen einstellen und jeder möge sich sein eigenes Urteil bilden.

Wir möchten uns aber auch bei denen bedanken die den Hunden ein Zuhause, eine Familie gegeben haben. Die uns durch Spenden immer unterstützt haben und den Glauben an uns und unsere Tierliebe nicht verloren haben.

Wir sind dankbar für diese große Unterstützung, für die große Liebe die ihr alle den türkischen Hunden entgegen gebracht habt. Allen die geholfen haben den Hunden ein solches Schicksal wie in den Bildern dokumentiert, zu ersparen. Allen die ihnen Liebe und Familie gegeben haben.

Wir möchten uns auch bei den vielen Tierschützern in Deutschland bedanken die Hunde in ihrer Organisation aufgenommen haben um sie in gute Familien zu vermitteln.

Wir danken den Tierärzten die immer bereit waren uns mit Rabatten bei den oft schwierigen Operationen der verletzten Hunde zu helfen. Die sicherlich auch viele Stunden der Behandlungen der kranken Tiere gar nicht berechnet haben.

Wir möchten den Freunden und Orgas danken die für uns Vorkontrollen gemacht haben.

Wir danken den Pflegfamilien unserer Hunde die unendlich viel Zeit, Liebe und Mühe für die Tiere investiert haben. Die ihnen erst einmal gezeigt haben in Sicherheit und Wärme, mit ausreichendem Futter zu leben.

Wir möchten den Freunden danken die viele Kilometer durch ganz Deutschland gefahren sind um die Hunde in ihr neues Zuhause zu bringen.

Und wir möchten unseren Familien danken die dies alles mit uns getragen haben, uns den Rücken gestärkt haben bei Problemen, immer freundlich waren am Telefon wenn es auch ein noch so unpassender Zeitpunkt war, die niemals mit uns einen Film ohne Störung ansehen konnten, die ständig "fremde Hunde"
um sich hatten, die oft in ein nicht beseitigtes Hundehäufchen getreten sind und die viele Stunden ohne uns zubringen mußten weil wir wieder einmal "in Sachen Hund" unterwegs waren.

Dank dieses ganzen Geflechtes an verständnisvollen Helfern konnten wir diese vielen Tiere retten.

D A N K E !!!!!!!!

Es war mir einfach wichtig dieses einmal zu schreiben und ich möchte nun eigentlich ohne Kommentar bitten die Mails einfach zu lesen und die Bilder auf euch wirken zu lassen. Bisher hatten wir davon abgesehen die negativen Dinge in den Vordergrund zu stellen, aber ein Satz in einer Mail einer türkischen sogenannten!! Tierschützerin hat mich davon geheilt.
Sie schrieb sinngemäß....man solle die türkischen Strassenhunde den Türken lassen, sie würden ja auch nicht zu uns kommen um uns die Hunde wegzuholen.....ich kann eigentlich nur annehmen sie war schon sehr lange nicht mehr in der Türkei, sonst kann man eigentlich nicht glauben wie jemand einen solchen makabren Unsinn schreiben kann.

Ich möchte dem noch einen kleinen Ausschnitt aus einer Mail die ich gestern bekommen habe dazusetzen, sie beschreibt den Alltag auf grausamste Weise

"Habe die letzte Nacht gar nicht ins Bett gegangen.Die Nachrichten hier sidn sehr schlecht. Zuletzt in einer anderen Stadt wo es ein Festival stattfinden sollte, hat die Verwaltung alle Hunden gesammmelt. Man hat die, als die noch lebendig waren in den Muellwagen reingeschmissen und zusammengepresst. Man hat das Geschrei und das Geraeusch der Knochen gehoert aber nichts gemacht.
Ah Rosie, nur die, die waehrend unserer Anwesenheit im Th ankamen und durch Deine unbeschreibliche Hilfe rauskommen durften, sind dieser Hoelle wegkommen koennen. Am sonsten hat es sich in diesen 6 Jahren leider nichts geaendert."

Noch als kurzes Schlußwort

Alle Spenden die in der Zukunft auf dem Konto eingehen sollten, werden für die verletzten Strassentiere die zur versorgung und OP in die Kliniken gebracht werden, benutzt. Denn diese wird es ja leider weiter geben. Dieses sollten sie bei einer möglichen Spende bedenken. Da ein Tierheim nicht mehr vorhanden ist.

Wir wünschen ihnen und den Tieren eine gute Zukunft

Roswitha Sturm

Nachfolgend eine Reihe von Seiten mit Bild- und Informationsmaterial: