Tiergeschichten

Hallo, ich bin Thea!!

 

 

Neulich hab ich doch meine Mama Lisa auf der Internetseite der türkischen Straßenhunde gesehen,
da dachte ich mir, da will ich auch stehen und meine Geschichte erzählen.

 

Ich bin also eine Tochter von der Lisa und auch bei der Familie Sturm angekommen. Mein Bruder Theo lebt heute noch da. Irgendwann kam dann mein Herrchen dort vorbei mit einem großen flippigen schwarzen Hund und ich wurde wieder in diese doofe Flugbox gepackt und musste noch mal stundenlang Auto fahren. Natürlich hab ich da erst mal reingek... .Als wir endlich ankamen, trug mein Herrchen mich ins Haus, der andere Hund, der Danny hieß, war ganz aufgeregt. Im Haus standen dann noch drei Menschen, mein Frauchen und zwei ganz kleine Menschen. Die waren mir sympathisch, da bin ich erst mal hin. Ein Hundekorb stand für mich bereit, aber ich zog es erst mal vor, mich in eine dunkle Ecke zu verkriechen, und alles zu beobachten. Dann musste ich aber doch mal das Haus begutachten. Da standen so schöne Stiefel, die rochen nach dem kleinsten Menschen im Haus. Die hab ich mir erst mal mit auf meine Decke genommen und meinen Kopf draufgekuschelt. Fressen mochte ich noch nicht, dafür habe ich erst mal ins Haus gepinkelt. Was sollte ich auch drinnen im Haus. Das mit dem Pinkeln kam nicht ganz so gut an, mir wurde die Tür in den Garten geöffnet, schon besser. Aber irgendwie sollte ich da wieder rein ins Haus, warum nur? Man musste mich reintragen. Nach einigen Tagen der Hausüberflutung, habe ich gemerkt, dass es wohl eher erwünscht ist, ich erledige meine Geschäfte im Garten. Das habe ich dann auch monatelang gemacht, nach jedem Spaziergang, Ewigkeiten hat das gedauert, bis ich endlich wieder im Garten war und Pinkeln konnte. Aber Spaziergänge waren ja auch megagefährlich, da gab es Autos, Fahrräder, andere Menschen, komische Geräusche, da markier ich doch nicht, nachher merkt noch jemand, dass ich da bin. Ich musste auch unbedingt meine Haare fressen, die sie mir aus dem Fell bürsteten, bloß keine Spuren hinterlassen. Es half nichts, ich musste in eine Hundeschule. Auch da gab es blöderweise neben netten Hunden schon wieder andere Menschen und die ließen nicht locker. Am Ende jeder Stunde kam die "Thea an Menschen-Gewöhnung". Da kamen die doch alle an und hielten mir Leckerchen hin. Aber ich hab lange durchgehalten bis ich mich dann mindestens 3 Meter lang und nur 10 cm hoch gemacht habe und kriechenderweise die Leckerchen genommen habe. Ja, so ging das immer weiter, ich fand mich damit ab, dass es noch andere Menschen außer meiner Familie gibt, aber anfassen dürfen die mich auch heute noch frühestens nach einigen Wochen, wir wollen es ja nicht übertreiben. Und dann kommen die doch tatsächlich bei uns ins Haus, also da hört der Spaß aber auf, so nicht!!!! Das mache ich auch lautstark klar. Blöderweise werde ich dann immer kurz weggesperrt, wenn jemand kommt. Und wenn ich wieder rausgelassen werde, sitzen diese Personen schon irgendwo und unterhalten sich, da kommt meine Show gar nicht mehr so recht an, blöd irgendwie.

Dann sollte ich auch noch ständig in dieses Auto rein. Im Kofferraum fressen musste ich immer, dann haben die den Motor angemacht, sind aber nicht losgefahren. Es regnete praktisch Leckerlis im Auto sowie ich drin war, half aber alles nichts. Sowie wir eine Minute gefahren sind hab ich reingek... . Bis wir doch einfach bis nach Dänemark gefahren sind und auch noch mit der Fähre, stundenlang!! Irgendwann hab ich dann vergessen, dass mir schlecht werden könnte, seitdem fahre ich problemlos im Auto.

Ansonsten hab ich mir schon ne Menge Blödsinn einfallen lassen. Ich habe es zum Beispiel geschafft, dass sämtliche Teppiche, bzw. was ich davon übrig ließ, abgeschafft wurden. Im Garten gab es kaum noch Mäuse und Maulwürfe, aber auch keinen Rasen mehr. Es wurde immer gut aufgeräumt, besonders der Fußboden, weil ich sonst alles Mülltonnengerecht zerkleinert hätte. Blumen gehörten für mich einfach nicht in Töpfe, da wo Frauchen im Garten gegraben und gepflanzt hatte, konnte ich das ja wohl auch, und wozu sind Wasserpflanzen im Teich, wenn nicht zum Rausziehen und rumschütteln?? Aber einmal hat Frauchen sich unglaublich aufgeregt, da hatte ich richtig Angst. Ich musste nämlich unbedingt wissen, was in einem Sofa drin ist, und vor allem, ob die Füllung im Dreiersofa auch im Zweier und im Sessel ist. Sie sind alle gleich! Meine Untersuchung kam nur nicht so gut an.

Aber meine Familie sagt ständig, ich sei ein ganz toller Hund, leider kriegt das außer ihnen kaum jemand mit, da ich ja so rumzicke, wenn andere Leute da sind. Blödsinn mache ich nicht mehr, wir haben ein neues Sofa, der Rasen erholt sich, der Teich ist abgeschafft, was will man mehr. Angst habe ich allerdings immer noch. Entspannt durch die Stadt gehen kann ich einfach nicht, aber im Grünen bin ich ganz normal. Manchmal sagen meine Leute, war ja ganz schön riskant, einen Hund so nach einem Foto im Internet auszusuchen, aber sie hatten sich so in mich verguckt. Und ist ja alles gut gegangen, wir sind ein Superteam.

Auch meine Familie und ich bedanken uns bei Familie Sturm auch für den immer noch netten Kontakt, mögen noch viele viele andere Hunde gerettet werden!!!

Anke & Jens